Suchen & Buchen
Ortschaft
Beginn des Aufenthalts
Nächte
Erw.
Alter Kinder (6,8)
Unterkunft
Suche
Alle Unterkünften »

Palazzo Morenberg

Der heutige Sitz der Gemeinde von Sarnonico, der Palazzo Morenberg, einst bekannt als Casa Martini, verwahrt in seinem Inneren Fresken und Verzierungen von größtem Wert. Diese haben kürzlich ihren alten Glanz wiedererlangt, dank einer Meisterleistung der Restauratoren.  

Im Laufe des 16. Jahrhunderts von der Familie der Morenberg erworben, die den kleinen Palazzo als Hauptresidenz bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts in Besitz hatte, erlebte der Bau seine Blütezeit ebenso in diesem Zeitraum, bevor er am Anfang des 20. Jahrhundert zu einer ländlichen Behausung degradiert wurde, nachdem er durch zwei verheerende Brände verunstaltet wurde.
Glücklicherweise haben die derzeitigen Restaurationsarbeiten der Adelsresidenz erneut seine unverwechselbare ursprüngliche Eleganz wieder verliehen. Der Grundriss des Gebäudes ist rechteckig. Im Außenbereich ist der Palazzo mit eleganten zweibogiges Fenstern und Portalen mit Steinarchitraven geschmückt; im südlichen Bereich erscheint eine schöne Sonnenuhr, die zentral in einer goldenen Fläche gelagert ist.

Der wahre Reichtum des Palazzo aber befindet sich im Innenbereich, der reich an Fresken und Verzierungen ist, die Werke der größten Künstler dieser Zeit darstellen. Das zweite Stockwerk ist auf jeden Fall das kostbarste; hier findet sich ein Zimmer gänzlich mit Holz verkleidet und verziert mit einem Freskenzyklus, der biblische Personen, die Theologischen Tugenden und die Kardinaltugenden und einige Göttinnen zeigt. In einer Ecke des Zimmers wird zudem ein sehr wertvoller Majolik – Ofen aufbewahrt. Dieser datiert ins Jahr 1643 und ist von einer smaragdgrünen Farbe.  

Darüber hinaus, dass der Palazzo Morenberg der Sitz der Gemeindeämter ist, finden hier auch oft Sonderausstellungen statt.





 
Social Network
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wie das? Sag es
mit Facebook
Verteilt auf
Twitter
Klicken Sie auf + 1
bei Google Plus
loading
loading
loading
loading
loading