Suchen & Buchen
Ortschaft
Beginn des Aufenthalts
Nächte
Erw.
Alter Kinder (6,8)
Unterkunft
Suche
Alle Unterkünften »

Weitere Infos

Auszug aus dem Landesgesetz vom 26. Oktober 2009, Nr. 23-25/Leg und vom 12. April 2016 Nr. 2/36 Leg
(Regelung des Titels IV, Teil II des Landesgesetzes vom 23. Mai 2007, Nr. 11. Landesgesetz über Wälder und Naturschutz)
Das Sammeln von Pilzen ist - unabhängig davon, ob es sich um genießbare oder ungenießbare Pilze handelt - bis zu einer Menge von 2 Kilogramm pro Tag und Person (Mindestalter 10 Jahre) gestattet. Überschreitet bereits ein einzelner Pilz dieses Gewicht, so gilt diese Grenze nicht. Kinder unter 10 Jahren dürfen nur in Begleitung eines Erwachsenen Pilze sammeln, wobei die erlaubte Höchstmenge unverändert bleibt. Pilzsammler sind dazu verpflichtet, die Pilze am Fundort zu reinigen und sie in stabilen, offenen und durchlüfteten Behältern zu transportieren. Es ist untersagt, Pilze am Fundort zu beschädigen oder zu zertreten. Des Weiteren dürfen zum Sammeln von Pilzen keine Rechen, Haken, Stöcke oder andere Werkzeuge verwendet werden, die die Humusschicht des Bodens beschädigen könnten. Das Pilzesammeln ist von 19.00 bis 7.00 Uhr verboten. Der Antrag für das Pilzesammeln ist personengebunden und muss bei der Gemeinde gestellt werden, auf deren Gebiet das Sammeln erfolgt oder bei einer Gemeinde, die einem für das Pilzesammeln eingesetzten überkommunalen Gebietsbereich angehört. Die Quittung über die erfolgte Einzahlung der Sammelgebühr gilt als Sammelerlaubnis; die Zahlungsmodalitäten sind bei der entsprechenden Gemeinde zu erfragen. 
Befreiungen:
Zahlungsbefreit sind Ortsansässige oder in einer Gemeinde der Provinz Trient geborene Personen (Nachweis mittels eines gültigen Personalausweises), Forst- und Grundstücksbesitzer, im Ausland gemeldete Bürger der Provinz Trient (AIRE) sowie Einwohner mit Gebrauchsrecht (Nachweis mittels eigenverantwortlicher Bescheinigung). Die Gemeinde oder die Gebietsgemeinschaften können unter bestimmten Umständen und nach vorher festgesetzten Kriterien auch Sondergenehmigungen ausgeben. Für Informationen über die vom Gesetz vorgesehenen Vergünstigungen wenden Sie sich an die jeweilige Gemeinde. 
Vergünstigungen:
Anwendbare Zahlungsvergünstigungen: Touristen welche sich mindestens drei aufeinander folgende Tage (zwei Nächtigungen) in einer Gemeinde der Provinz aufhalten, oder Personen, die in einer Gemeinde der Provinz, mindestens fünf Jahre lang meldeamtlich selbst ansässig waren oder wenn ein Elternteil dort ansässig ist; Personen welche in einer Gemeinde der Provinz Eigentümer oder Inhaber dinglicher Rechte auf bewohnbaren Immobilienbesitz sind, haben Anspruch auf Vergünstigungen, beschränkt auf das Gemeindeterritorium auf welchem die Immobilie liegt. Die Festlegung des Ausmaßes der Vergünstigung steht jeder Gemeinde für das eigene Einzugsgebiet zu, sie darf aber nicht mehr als 50% der festgesetzten Gebühr ausmachen. Gemeinden deren Einzugsgebiet im einem Naturpark des Landes liegen, dürfen in diesen Gebieten auch provinzfremden Personen das Pilzesammeln gestatten, wenn sie sich als Touristen mindestens fünf aufeinander folgende Tage (vier Nächtigungen) aufhalten, wobei der entsprechende Antrag zu stellen und die Gebühr zu entrichten ist. Zur Erlangung der Vergünstigung ist der Gemeinde der Nachweis mittels eigenverantwortlicher Bescheinigung zu erbringen.

Weitere Einzelheiten sind dem oben genannten Gesetzestext zu entnehmen. (L.P. 23 maggio 2007 n. 11, D.P.G.P. 26 ottobre 2009 n. 23/25 Leg, D.P.P. 12 aprile 2016 n. 2/36 Leg)