Suchen & Buchen
Ortschaft
Beginn des Aufenthalts
Nächte
Erw.
Alter Kinder (6,8)
Unterkunft
Suche
Alle Unterkünften »

Maso Castelbasso

In Bresimo wurde der alte Bauernhof (Maso) der Familie der Thun restauriert und in das moderne Besucherzentrum umgewandelt, gleichzeitig stellt es ein seltenes Beispiel für Öko – Architektur dar. 

Es handelt sich um eine moderne Struktur bezüglich Entwurf und Funktionalität, gewonnen aber aus einem sehr schönen und alten Maso, der seit kurzem komplett restauriert ist. Gedacht für didaktische und kreative Aktivitäten mit einem die Umwelt und den Umweltschutz betreffenden Charakter, wendet sich das Besucherzentrum an wissenschaftliche Mitarbeiter, an einzelne Personen, Gruppen und Gesellschaften.
Das Zentrum bietet einen Ausstellungsraum, einen Vorführungsraum, ein Konferenzsaal und genügend Platz zur Forschung. Ein Lehr – und Forschungszentrum folglich, aber auch ein geschichtsträchtiger Ort. Nach dem Verfall des Castello d’ Altaguarda, das sich oberhalb des Maso erhebt, waren es die Thuns, die einen bescheideneren Maso erbauen ließ, nämlich den, der heute als Castelbasso bekannt ist. Dieser wurde 1861 von der Gemeinde Bresimo erworben und anfänglich war er als Armenhaus bestimmt.
Der Castelbasso als Zentrum des Umweltschutzes ist auch in diesem Stil restauriert wurden: er ist wahrhaftig ein „ökologisches Haus“ (casa ecologica) mit einer thermischen Isolation, einem Heizkessel bestehend aus Biomasse, einer Solaranlage für die Warmwasserproduktion im sanitären Bereich und einer photovoltaischen Anlage für die Produktion elektrischer Energie, die eine Beleuchtung des Gebäudes auch bei Nacht zulässt. Unter den Besonderheiten des Zentrums befindet sich auch eine Anlage zur Wasserreinigung auf phytologischer Basis. Kennzeichen dieser stellt die Absorption der Abwässer seitens autochtoner Pflanzen dar.  

Zurzeit beherbergt der Castelbasso auch einige Werke eines Künstlers aus Bresimo (aber übergesiedelt nach Calliano), Danilo Pozzatti. Er präsentiert in seinen Werken Teilansichten seines Heimatortes.

Die Arbeiten sind noch nicht vollständig beendet: in Kürze folgt die offizielle Öffnung des Zentrums.